Passend zum gestrigen Beitrag #HeldinDerKirchengeschichte ein Gespräch mit Dorothee Sölle, geführt vom wohl besten Interviewer in der Geschichte des deutschen Fernsehens: Günter Gaus, der seine Verwunderung ob seiner Gesprächspartnerin hier nicht ganz verhehlen kann.

Bemerkenswert auch das Gequarze von Sölle. Oder sollte ihr da der Schnitt ein Schnippchen geschlagen haben? Wie immer an dieser Stelle: Einfach schade, dass es solche Sendungen heute kaum noch gibt. Stattdessen bebläken sich bei Maischberger ein mittelmäßiger Schauspieler mit politischem Furor, ein konservativer Journalist mit einem Magengeschwür, zwei beseelte Journalistinnen/Aktivistinnen und ein Trottel von einem CSU-Generalsekretär, der bis in die Ewigkeit auf seine Rolex starren könnte und trotzdem nicht wüsste, was die Stunde geschlagen hat.