Hab ich jetzt erst gesehen. Trotz oder wegen des zeitlichen Abstandes aber sehr gut genutzte Zeit. Nun mag ich Stefan Niggemeiers Arbeit ja ohnehin und kenne demgegenüber LeFloid gar nicht. (Hab in ein, zwei Videos von ihm mal reingeschaut. Is mir nischt.) Dieses Gespräch ist aber anregend und interessant. Wenn Youtube voll davon wäre, dann hätte es das Fernsehen tatsächlich in die Tasche gesteckt.

Besonders in den ersten Minuten geht es um den eigenen Umgang in den Sozialen Medien mit Katastrophen, dazu aus meinem Germanwings-Blogpost:

Ich verstehe das Bedürfnis vieler Menschen, ihrem Entsetzen und ihrem Mitleid öffentlich Ausdruck zu verleihen. Ich teile es nicht. Das meine ich im doppelten Wortsinn. Ist ein Retweet, ein Share, gar ein Like die angemessene Reaktion auf ein Unglück?